Skip to content

Wie du in fünf Schritten eine Killer Bass Line programmierst

In modernen Produktionen, speziell im Disco, Funk und Soul Genre spielt der Bass oftmals eine übergeordnete Rolle. Wie du in fünf Schritten eine coole Bass Line entwickelst zeige ich dir in diesem Artikel.

Wenn du Bassist bist, ist das Ganze wahrscheinlich eher weniger ein Problem für dich. Einen realistisch klingenden Bass über ein MIDI Keyboard zu programmieren ist da schon eine größere Herausforderung.

Du kannst natürlich einen Bass benutzen, der in deiner DAW schon mit dabei ist, wenn du allerdings Wert auf hochwertige Samples legst, rate ich dir hier etwas Geld zu investieren. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit den virtuellen Bässen von Scarbee gemacht, die du über Native Instruments erwerben kannst. In diesem Video habe ich eine Review dazu gemacht.

Aber wie kann ich jetzt eine gute Bass Line entwickeln?

Am besten ist, wenn du dich systematisch heranarbeitest. Ich beschreibe dir meinen Weg in den fünf folgenden Schritten:

  1. Schritt: Die Grundtöne heraushören. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, was denn überhaupt die Grundtöne der einzelnen Akkorde sind. Denn die spielt der Bass ja. Meistens zumindest…. Um also auszuprobieren, ob du alle Grundtöne richtig herausgehört hast, spielst du zunächst einmal nur die Grundtöne zum Akkordwechsel mit
  2. Schritt: Der Bass Drum folgen. In den meisten Musikproduktionen ist es so, dass sich der Bass stark an der Bass Drum orientiert. Deswegen ist es nützlich zunächste einmal exakt den Rhythmus der Bass Drum mitzuspielen, um ein Gefühl für den Grundgroove des Titels zu bekommen.
  3. Schritt: Rhythmische Varianten einbauen. Wenn du den Groove des Songs erfasst hast, kannst du versuchen etwas mehr zu wagen. Probiere jetzt nicht mehr dich nur an die Bass Drum zu halten, sondern baue ein paar rhythmische Variationen in deinen Bass Line ein. 
  4. Schritt: Melodien und Licks. Wenn du ein rhythmisches Pattern gefunden hast, dass dir gut gefällt, kannst du den Bass noch weiter ins Rampenlicht rücken, indem du zusätzlich zu den rhythmischen Variationen auch noch kleine eigenständige Melodien einbaust. Das macht das Gesamtarrangement noch interessanter und fördert den Wiedererkennungswert des Songs für den Zuhörer.
  5. Schritt: Kombiniere alle Möglichkeiten und entscheide dich für die beste. Jetzt musst du überlegen, wieviel du von den zuvor ausprobierten Möglichkeiten einsetzen willst, um die Bass Line interessant zu halten, ohne dass sie zu dominant wird. Denn die anderen Instrumente sind ja auch noch da.

Insgesamt ist es immer wichtig die richtige Dosis zu finden. Spielt der Bass zu wenig, kann es sein, dass der Song nicht groovt und zu wenig Bewegung hat. Spielt er zuviel, kann er schnell nerven und das Arrangement wirkt  hektisch und überladen. Finde hier nach Möglichkeit den idealen Zwischenweg und einer groovigen Bass Line, die Spass macht und die Party startet  steht nichts mehr im Weg 

In meinem aktuellen Tutorial zeige ich dir Möglichkeiten so eine Bass Line zu programmieren:

Bass Line programmieren
swrtr Administrator

Martin Wolfinger, songwriter, musicproducer & audioengineer.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *